schläfrig sein

schläfrig sein
schläfrig sein

Deutsch Wörterbuch. 2015.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • müde sein — 1. die Augen fallen zu, einen toten Punkt haben, gegen den Schlaf kämpfen, Müdigkeit verspüren, sich nicht [mehr]/kaum [noch] auf den Beinen halten können, schläfrig sein, vor Müdigkeit umfallen; (geh.): schwere Lider haben; (ugs.): die nötige… …   Das Wörterbuch der Synonyme

  • Hypnose — Hyp|no|se [hʏp no:zə], die; , n: dem Schlaf oder Halbschlaf ähnlicher, durch Suggestion hervorgerufener Zustand: jmdn. in Hypnose versetzen. * * * Hyp|no|se 〈f. 19〉 durch Suggestion herbeigeführter Schlaf, in dem der Schlafende auf Befehl des… …   Universal-Lexikon

  • Schlaf — Nachtruhe; Ruhe; Schlummer * * * Schlaf [ʃla:f], der; [e]s: a) Zustand der Ruhe, in dem die körperlichen Funktionen herabgesetzt sind und das Bewusstsein ausgeschaltet ist: ein langer, ruhiger, tiefer Schlaf; in tiefem Schlaf liegen; aus dem… …   Universal-Lexikon

  • dösen — »gedankenlos dasitzen; halb schlafen«: Das erst im 19. Jh. aus dem Niederd. aufgenommene ugs. Wort (dafür mhd., frühnhd. dōsen »schlummern«) entspricht dem engl. to doze »schläfrig sein« und steht neben dem etwas früher entlehnten Adjektiv dösig …   Das Herkunftswörterbuch

  • dösig — dösen »gedankenlos dasitzen; halb schlafen«: Das erst im 19. Jh. aus dem Niederd. aufgenommene ugs. Wort (dafür mhd., frühnhd. dōsen »schlummern«) entspricht dem engl. to doze »schläfrig sein« und steht neben dem etwas früher entlehnten Adjektiv …   Das Herkunftswörterbuch

  • hnap- — *hnap , *hnapp germ., Verb: nhd. schlummern; ne. nap (Verb); Rekontruktionsbasis: ae., ahd.; Etymologie: idg. vergleiche Pokorny 561; Weiterleben …   Germanisches Wörterbuch

  • Bett — Einem sein Bett machen: ihm behagliche Verhältnisse bereiten; heute vor allem Sich in ein gemachtes Bett legen (bei einer gesicherten Heirat mit reicher Mitgift der Braut oder bei guter Stellung des Bräutigams): obersächsisch ›Er kommt in e… …   Das Wörterbuch der Idiome

  • Postdormitium — Post|dor|mi|ti|um das; s <zu ↑post..., lat. dormitare »schläfrig sein, einnicken« u. ↑...ium> Übergang zwischen Schlaf u. Wachsein, der durch lebhafte Träume gekennzeichnet ist (Psychol.) …   Das große Fremdwörterbuch

  • Prädormitium — Prä|dor|mi|ti|um das; s <zu ↑prä..., lat. dormitare »schläfrig sein; einnicken« u. ↑...ium> die Übergangsphase vom Wachen zum Schlafzustand (Psychol.) …   Das große Fremdwörterbuch

  • ermüden — müde werden; ermatten; am Ende seiner Kräfte sein; am Ende sein (umgangssprachlich); schlappmachen; brechen; entnerven; zermürben; entkräften; kleinkriegen ( …   Universal-Lexikon


Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”

We are using cookies for the best presentation of our site. Continuing to use this site, you agree with this.